Haben Familien eine Unfallversicherung sind oft die Kinder mit niedrigeren Summen abgesichert als die Erwachsenen. Die Kinder müssen ja noch kein eigenes Einkommen absichern und es sind ja auch noch die Eltern da.

Doch diese Meinung ist trügerisch und aus unserer Sicht auch nicht haltbar.

Wir möchten Ihnen im Folgenden aufzeigen, warum die Kinderunfallversicherung wichtig ist und warum man eine möglichst hohe Summe absichern sollte. Benötigen Kinder vielleicht auch einen etwas anderen Versicherungsschutz als Erwachsene?

Versicherungssumme

Für die Erwachsenenunfallversicherung gilt ja die Formel, dass man für die Invaliditätssumme das x-fache (je nach Alter) des Bruttojahreseinkommens absichern soll. Doch wie sieht es bei Kindern aus?

Eine genaue Formel können wir Ihnen auch nicht nennen, jedoch empfehlen wir Ihnen die Kinder mit einer höheren Versicherungssumme abzusichern als die Erwachsenen. Warum das denn?

Kinder sind besonders gefährdet. Denn sie sehen die Welt mit „anderen Augen“ und nehmen Gefahren oft nicht realistisch wahr. Auch Eltern erkennen die Gefahrenquellen manchmal nicht sofort. Zudem entsteht nach dem Unfall eines Kindes oft erheblicher finanzieller Aufwand:

  •  hohe Kosten für die Betreuung
  • Einkommenseinbußen der betreuenden Eltern
  • eventuell Umschulung in einer Privatschule
  • besonders aufwendige Berufsausbildung
  • behindertengerechten Wohnraum schaffen
  • behindertengerechtes Fahrzeug kaufen (mehrmals)
  • Therapien, die der zuständige Sozialversicherungsträger nicht übernimmt

Wie auch bei den Erwachsenen tritt auch bei Kindern die gesetzliche Unfallversicherung nur bei Schul- und Wegeunfällen ein. Man ist also bei Freizeitunfällen auf eine private Unfallversicherung angewiesen.

Die „Restlebenszeit“ ist bei Kindern in der Regel auch länger als bei Erwachsenen, darum benötigen sie mehr Kapital um ihr restliches Leben zu bestreiten. Auch eine Unfallrente macht für Kinder Sinn, da sie eventuell nie ein eigenes Einkommen haben werden und darüber die Kosten des täglichen Lebens finanzieren könnten.

Leistungen

Kinder benötigen im Gegensatz zu Erwachsenen einen etwas anderen Unfallversicherungsschutz. Dieser sollte in der Regel auf die Bedürfnisse von Kindern abgestimmt sein. Denn was für Erwachsene im Umgang selbstverständlich ist, kann für Kinder eine Gefahrenquelle darstellen oder gefährliche Reaktionen auslösen. So sollten in einer Kinderunfallversicherung folgende Leistungen mitversichert sein:

  • Vergiftungen
  • Rooming-in
  • Beitragsfortführung bei Tod des VN
  • Infektionen

Versicherertarife

Bei vielen Versicherern gibt es einen Unfalltarif für Erwachsene und Kinder. Diese unterscheiden sich oft nur durch den günstigeren Beitrag für Kinder. Es gibt aber auch ein paar Versicherer, die spezielle Tarife für Kinder entwickelt haben um näher auf die Bedürfnisse der Kinder einzugehen. Hier gilt dann teilweise auch der Ausbruch bestimmter Kinderkrankheiten als Unfall, oder es ist auch der Umgang mit Feuerwerkskörpern oder Unfälle beim Lenken eines Kfz mitversichert.

Weitere Informationen und Details zum Thema Unfallversicherung finden Sie hier.